Das St.-Marien-Hospital schließt die Geburtshilfe zum 31.10.2021

Der allgemeine Fachkräftemangel in der Geburtshilfe trifft nun leider auch das St.-Marien-Hospital in Friesoythe. Schon die Nachbesetzung der frauenärztlichen Praxen Dr. Meschede, Dr. Meyborg (Ϯ) und Dr. Fistler im Jahr 2009 war mühevoll gewesen, aber immerhin gelungen, so dass eine qualifizierte geburtshilfliche Versorgung über 10 weitere Jahre gesichert werden konnte.

Heute sind die Gynäkologen in der Geburtshilfe des St.-Marien-Hospitals im Durchschnitt älter als 56 Jahre. Zu dritt leisten sie eine 24-Stunden-Bereitschaft an 365 Tagen im Jahr. Die aktuelle Bewerbersituation ist, wie in vielen vergleichsweise kleineren Kliniken unglücklich, sodass eine Nachbesetzung der vierten, seit langem freien Stelle leider trotz intensiver Bemühungen nicht gelungen ist. Auch die Besetzung des flankierenden Fachpersonals aus Anästhesie, angrenzenden Funktionsbereichen und Pflege ist unter diesen Voraussetzungen deutlich erschwert.

Diese Nachricht wirft sicherlich einige Fragen auf und Sie möchten mehr zur Schließung der Geburtshilfe des St.-Marien-Hospitals, zur zeitlichen Abwicklung, Personalplänen und den kommenden Entwicklungen des Krankenhauses erfahren? Wir haben nachfolgend einige Fragen und Antworten bereits vorbereitet. Falls Sie weitere Informationen wünschen schreiben Sie uns eine E-Mail an info@smhf.de oder rufen Sie uns werktags von 10:00 – 12:00 Uhr unter der Rufnummer 04491 940 478 00 an. Wir geben Ihnen gerne Auskunft!


Fragen

Antworten



Gestaltet und hergestellt von
COMUDEX® - Ihrer Ideenschmiede