Fuß

Der Fuß ist als Funktionseinheit einzigartig und bietet ein Höchstmaß an Kraftaufnahme und -weitergabe, an Beweglichkeit und auch Sensibilität. Das System besteht aus mehreren Gelenken, Knochen, Sehnen und Nerven.
Störungen durch Unfälle, rheumatischen Erkrankungen oder Verschleiß schränken im komplizierten Zusammenspiel der Anatomie die Gebrauchsfähigkeit des Fußes und letztendlich der gesamten unteren Extremität erheblich ein. Dies hat oft Beeinträchtigungen im beruflichen und privaten Umfeld zu Folge.

Häufige Verletzungen und Erkrankungen im Bereich de Fußes sind:

  • Verletzungen des oberen Sprunggelenkes als Kapsel-Bandverletzung oder als Knöchelbruch
  • Frakturen der Mittelfußknochen
  • Riß der Achillessehne
  • Fehlstellung der Großzehe / Hallux valgus - Hallux rigidus - Hallux varus
  • Fehlstellung der Kleinzehen /Hammer- und Krallenzehen - Digitus superductus - Digitus quintus varus
  • Vorfußfehlstellungen / Senk-Spreizfuß - Metatarsalgie - Fußhöcker
  • Fersensporn
  • Ganglion
  • Arthrose in Zehen-, Fußwurzel- und Sprunggelenk


Diese Erkrankungen können teilweise konservativ, müssen teilweise aber auch operativ behandelt werden.

Unkomplizierte Frakturen der Knöchel und Mittelfußknochen können ambulant operiert werden. Die Naht der Achillesehne erfolgt ebenfalls grundsätzlich ambulant. Die Behandlung der Fehlstellungen an den Zehen kann größtenteils ambulant erfolgen. Komplexere gelenkerhaltende Umstellungsoperationen bei Fehlstellungen oder Versteifungsoperationen bei Arthrose werden, wenn der Patient es wünscht, kurzstationär vom MVZ Arzt im St.-Marien-Hospital Friesoythe durchgeführt.





Verfasser: Autorenteam
Stand: 20.10.2010